Für die Verteilung der weltweiten Werbebudgets gibt es eine ganz einfache Regel: „money follows eyballs“. Da unser Smartphone mittlerweile ein ständiger Begleiter ist und wir zum Teil täglich viele Stunden damit verbringen in sozialen Netzwerken oder auf Newsseiten zu stöbern, ist der größte Gewinner der weltweiten Werbebudget klar. Die Werbeausgaben werden sich in den nächsten Jahren zusehends in den Bereich des Online Marketings verlagern.

Gewinner und Verlierer der weltweiten Werbeausgaben

Mit den Vorhersagen bei der Entwicklung des globalen Werbemarktes ist viel Geld verbunden. Nicht nur für die Big Player ist es wichtig zu wissen, wo ihre Millionen hinfließen sollen. Auch kleine und mittelständische Unternehmen sollten sich daran orientieren. Schauen wir uns deshalb die Prognosen verschiedener Meinungsforschungsinstitute genauer an:

Zenith: Mobile Werbung boomt

Mobile Werbung boomt

Quelle: Statista

Laut Zenith wird bis 2019 das Internet seine führende Stellung im globalen Werbemarkt ausbauen. Dann werden 38,4% der weltweiten Marketingbudgets auf Online Marketing entfallen. Während das stationäre Internet an Bedeutung verliert, wird vor allem das Mobile Internet immer mehr in den Fokus der Marketingleiter rücken. Hier werden sich die Werbebudgets mehr als verdoppeln.

Die Verlierer des Mobile-First-Trends sind Zeitungen und Magazine. Die gesamte Print-Branche musste bereits in den letzten Jahren deutlich Federn lassen und wird vom Internet mehr und mehr verdrängt.

Nielson: Mobile & Internetwerbung kommen nicht in die Gänge

Mobile & Internet kommen nicht in die Gänge

Quelle: Statista

Betrachten wir die Auswertungen von Nielsen, hinken wir in Deutschland dem globalen Werbetrend noch hinterher. Lediglich 11% bis 12% der gesamten Werbebudgets Deutschlands werden in Online-Marketing investiert. Während beim stationären Internet bereits eine Stagnation zu beobachten ist, wächst der Bereich des Mobile Marketings rasant. Er macht bereits fast 10% der Ausgaben im Online Marketing aus. Dennoch ist mit einem Marktanteil von insgesamt lediglich 1% dieser Bereich noch deutlich unterrepräsentiert. Umso größer wird hier in den nächsten Jahren der Aufholprozess stattfinden. Schon für 2016 werden hier ganz andere Zahlen prognostiziert.

Statista-Expertenbefragung: Mobile Advertising 2016

Werbung wird mobiler

Quelle: Statista

Ziehen wir für das Jahr 2016 die Auswertung einer Befragung von 64 Marketingexperten heran, zeigt sich, dass der Aufholprozess von Mobile-Marketing in vollem Gange ist. So scheint dieses von 10% im Jahr 2015 (Nielsen) auf fast 25% im Jahr 2016 zu steigen. In den nächsten 10 Jahren wird der Anteil von Online-Marketing auf Smartphones und Tablets laut der Expertenbefragung auf fast zwei Drittel der Werbeausgaben in diesem Bereich steigen.

So entwickelt sich der digitale Werbemarkt

Entwicklung digitaler Werbemarkt

Quelle: Statista

Richten wir den Blick wieder weg von Deutschland, auf den globalen digitalen Werbemarkt. Die Experten des Statista Digital Market Outlooks schätzen für dieses Jahr die gesamten Ausgaben im Online-Marketing auf  etwa 200 Milliarden US Dollar.

An der Spitze behauptet sich die Suchmaschinenwerbung mit einem Anteil von 46% und einem Umsatz von etwa 90 Milliarden. Der Löwenanteil hiervon dürfte auf Google AdWords entfallen.

Die älteste Werbeform im Online-Marketing, die klassische Bannerwerbung behautet den zweiten Platz.

Zusammenfassung: Entwicklung des Werbemarktes

Alle Bereiche des digitalen Werbemarkts werden in den nächsten Jahren noch weiter zulegen. Immer mehr der weltweiten Ausgaben für Marketing werden sich ins Internet verlagern. Die Werbebudgets folgen somit den Nutzern. Werden der Anteil der Smartphone-Nutzer und die Nutzungsdauer mit den mobilen Endgeräten steigen, steigen dort auch die Budgets.

Noch sind die Budgets nicht „gerecht“ verteilt. Es besteht somit noch Nachholbedarf bei der Umverteilung.

Für alle Fragen rund um die Themen Online-Marketing, Suchmaschinenoptimierung, AdWords, Webgestaltung & Co, stehen wir natürlich gerne zur Verfügung. Melde dich einfach kurz bei uns (via. Mail, Telefon oder Kontaktformular) und einer unserer Experten wird sich bei dir melden. Unser Fokus liegt vor allem bei Einzelunternehmern, sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen im B2C und B2B Bereich.